Kinder

Rotkäppchen wie geht es dir?

Rotkäppchen, wie geht es dir?

Mein Jubiläumsbuch ist gleichzeitig mein erstes Märchenbuch. Und hier habe ich mich gefragt: „Rotkäppchen, wie geht es dir?“ Wie ging es Rotkäppchen, als ihm bewusst wurde, dass der Wolf die Großmutter gefressen hatte? Als es selbst in Lebensgefahr war? Und wie ging die Geschichte weiter?

Rotkäppchen, wie geht es dir? erzählt eine mögliche Variante. Aber nicht nur das. Es wirft auch andere Fragen auf. Wie geht es Mädchen und Jungen, wenn sie Schlimmes erleben oder mit ansehen mussten? Wie fühlen sie sich? Wie schaffen sie es, damit zu leben? Was hilft ihnen?

Nicht zuletzt handelt Rotkäppchen, wie geht es dir? von Vertrauen. Vom Scheitern. Vom Hinfallen und Wiederaufstehen. Vom Nicht-Aufgeben. Es handelt davon, dass schlimme Dinge passieren, Dinge, die wehtun und belasten. Manchmal auch Dinge, die unglaublich, unfassbar, unvergesslich sind. Die trotzdem vergessen werden.

Und irgendwie doch nicht. Dann ist es gut, wenn man nicht alleine ist. Wenn man jemanden an seiner Seite hat, wie den Bären in der Geschichte, dem man von seinen Sorgen erzählen kann, nach und nach, und dann Moment für Moment langsam wieder zu vertrauen lernt.

Ich freue mich sehr, dass ich für mein Jubiläumsbuch eine der renommiertesten Kinderbuchillustratorinnen Estlands gewinnen konnte: Regina Lukk-Toompere, mit der ich das Buch in den letzten Monaten gemeinsam entwickelt habe und die meinen Text in den letzten Monaten in einfach wunderschöne, berührende, witzige, liebevolle und zarte Bilder umgesetzt hat und ihm dadurch Elemente geschenkt hat, auf die ich selbst nie gekommen wäre. Begonnen haben wir im Januar 2020. Die dunklen Seiten des Buches, in denen Rotkäppchen in seiner Hütte sitzt und nur durch ein Fenster Licht hereinscheint, sind wärend des Lockdowns entstanden und haben dadurch noch eine ganz andere Komponente. Eigentlich wäre ich zur Abnahme nach Estland gefahren. Das Treffen in Estland haben wir vorerst verschoben.

Als Autorin und Verlegern bin ich sehr stolz auf dieses Buch und ich wünsche mir sehr, dass es auf der ganzen Welt viele Leser findet. Und ich wünsche mir, dass es nicht nur Mut macht, sondern auch tröstet.

Und es gibt auch schon die ersten Stimmen zum Buch:
Professor Dr. Silvia Denner, Vorstand des Kinderschutzzentrums Dortmund, schreibt dazu:

„Kinder können auch schwierigste Erfahrungen bewältigen und wieder lernen zu vertrauen. Aber sie brauchen dazu liebevolle, geduldige und verstehende Bezugspersonen, die sie auf diesem Weg begleiten. Dieses Buch macht uns das deutlich.“

Ich wünsche „Rotkäppchen, wie geht es dir?“ sehr viel Erfolg und bedanke mich sehr herzlich bei allen, die dazu beigetragen haben, dass dieses Buch zu dem wurde, was es ist. Und ich würde mich sehr freuen, wenn es von vielen Rotkäppchen und Bären gelesen würde und zeigen würde: „You’ll never walk alone.“ Und auch von allen anderen, um besser zu verstehen, wie es Rotkäppchen ging.

Auszeichnung:

  • Winner 2020: Tallinn Illustrations Triennial

Mit herzlichen Grüßen

Eure und Ihre
Claudia Gliemann

#Karlsruhe – ich komm aus dir

Wie toll macht ihr hier auf uns aufmerksam, liebes k3-Team:

DANKE! Einfach nur: DANKE!

View this post on Instagram

#Machmit ➡️ Werde Kinder-Held*in Für ihre Internetplattform HopeLit.de sucht das Team von HopeLit noch ehrenamtliche 👇 . . 🔹 Illustrator*innen 🔹 Autor*innen 🔹 Psycholog*innen, Psychotherapeut*innen, Psychiater*innen 🔹 Wissenschaftler*innen 🔹 Grafiker*innen 🔹 Lektor*innen . 🔹 Sponsor*innen . . 🔶 Warum? Die Welt steht still und alle sind verwirrt. Im Rahmen der Möglichkeiten soll HopeLit Kindern und Eltern schnell, unkompliziert, qualifiziert und ehrenamtlich helfen. . . 🔶 Wie? HopeLit entwickelt „Content“ für Kinder, um ihnen diese Krisensituation verständlicher zu machen. Beginnend mit Sachtexten, in denen das Corona-Virus erklärt bzw. Geschichten rund um das Corona-Virus und gleichzeitig noch hilfreiche Links für Eltern und Kinder zur Verfügung gestellt werden. HopeLit ist eine Gruppe von kulturschaffenden Frauen aus der Buchbranche rund um die Verlage Monterosa und Psychiatrie Verlag. Du möchtest HopeLit unterstützen? Dann werde Teil des Teams! Unter hopelit.de/mach-mit erhälst du weitere Infos! 🤗 #k3buero #kulturundkreativwirtschaft #alterschlachthofkarlsruhe #alterschlachthofka #coronahilfe #coronakrise #socialdistancing #stayhome #bleibtgesund #zusammensindwirstark

A post shared by K³ Kreativwirtschaftsbüro (@k3buero_karlsruhe) on

 

HopeLit

#GimmeHope2

Liebe Leser*innen,

wenn alles gut geht, dann sind wir heute, wenn Sie diesen Blogeintrag lesen, schon online. Wenn nicht, dann ist diese Pressemitteilung ein „sneak preview.“ Dann schauen Sie einfach demnächst auf www.hopelit.de vorbei.

Wir, eine Gruppe von einigen Frauen aus der Buch- und Kreativbranche arbeiten jetzt schon seit acht Wochen an dieser Plattform. Wir haben gewerkelt, gebastelt, geschrieben, übersetzt, geplant, gerungen, gelacht, uns gefreut, gemalt, gezeichnet, Videos gemacht und vieles, vieles mehr.

Das, was dabei herausgekommen ist, finden Sie, wie gesagt, hoffentlich …hier: www.hopelit.de

Ich hoffe, dass Ihnen die Plattform viel Freude bereitet, dass sie hilft, was unser erstes Anliegen ist, dass sie Spaß macht, Sie zum Lachen bringt, erklärt, tröstet, zum Nachdenken anregt, verbindet. Alles, was man sich so wünscht, wenn man so eine Plattform entwickelt.

Und wir wünschen uns noch etwas, und zwar, dass sich HopeLit ,und damit die Hoffnung, viel schneller verbreitet als das Corona-Virus.

Deshalb: Bitte teilen Sie diesen Link ganz oft. Bei meinen eigenen Büchern sage ich das eher selten. Aber hier tue ich es: Bitte ganz oft teilen! Hier finden Sie auch die Pressemitteilung.

Herzliche Grüße

Ihre Claudia Gliemann

HopeLit

#gimmehope – HopeLit

Als Verlegerin, Autorin und Musikerin bin ich wie viele andere Selbstständige von den Auswirkungen des Corona-Virus direkt betroffen. Am Anfang ging es mir wie vielen: Ich war gelähmt, fassungslos, und vieles andere mehr.

Bald wurde mir klar, dass ich etwas tun muss, weil ich nicht einfach nur dasitzen und zusehen wollte oder konnte. Und weil ich auch für mich Hoffnung, Zuversicht und Mut brauchte.

So startete ich am 16.3. einen Aufruf für eine Plattform im Internet, um anderen Mut zu machen und Hoffnung zu schenken, durch Kreativität, durch Geschichten. Deshalb heißt die Plattform auch HopeLit.

Ich bin fest davon überzeugt, dass Fantasie und Geschichten helfen. Das, worauf man jetzt als Erstes verzichtet hat und verzichten musste, ist das, was wir alle eigentlich am dringendsten brauchen:

Hoffnung, Mut und Zuversicht in Form von Geschichten unterschiedlichster Art.
Darum soll es auf unserer Plattform gehen.

Um Geschichten von Kindern und Erwachsenen, die Schwierigkeiten erleben und sie überwinden. Wir brauchen so dringend wir schon lange nicht mehr Helden des Alltags, die aktuelle alltägliche Probleme erleben und meistern. Weil es hilft, zu sehen, dass es anderen ganz genauso geht.
Das hilft, macht Mut und gibt Kraft.

Wir leben in einer Zeit, in der viele keine Kraft mehr zum Starksein haben. Das ist auch eine Chance, ehrlich und authentisch zu sein und sagen zu können:

Ich kann einfach nicht mehr. Sich Hilfe zu holen und erfahren zu dürfen: Andere kümmern sich. Wir leben in einem unglaublich tollen Land, in dem es viele Hilfen gibt.

Vielleicht sind wir hingefallen. Vielleicht schon zum x-ten Mal: Lasst und wieder aufs Seil gehen, wie der Papa in „Papas Seele hat Schnupfen“.

Deshalb habe ich zusammen mit anderen Frauen aus der Buchbranche HopeLit entwickelt. Wir von HopeLit freuen uns über Ihre Unterstützung! Mehr dazu in unserem PDF Mach mit! – Werde Kinder-Held*in.

‚Gimme hope, … Hope before the morning come‘