Verlag

Alle Wichtelgeschenke vergeben

Mittlerweile sind alle Wichtelgeschenke vergeben: Rotkäppchen, Nele, Frieda, die Freunde und der kleine große Berg haben sich auf den Weg gemacht und sind schon in ihren neuen Zuhause in Deutschland, Österreich und der Schweiz angekommen.

In den Einrichtungen für Kinder psychisch kranker Eltern, bei Traumatherapeuten, angehenden Psychotherapeutinnen, in einem Heim und bei einigen anderen mehr dürfen sie ihre Geschichten nun Kindern und Erwachsenen erzählen.

Ich wünsche allen viel Freude miteinander, mit den Büchern und bedanke mich noch einmal sehr herzlich bei der Wichtelin, die diese Reisen ermöglicht hat.

ICMA Gold Award 2022

ICMA-Gold-Award … So sieht’s aus 🙂

Es gibt diverse Preise für Kinderliteratur bzw. Buchgestaltung, und nicht selten steht ein Preis für etwas ganz Bestimmtes und mit dem Preis wird ein bestimmter Aspekt eines Buches gewürdigt, also die Gestaltung, die Thematik, und trotzdem zählt bei allen auch immer das Buch als Ganzes. Beim ICMA-Award geht es um Design, Illustration, Gestaltung, darum, dass eine Sache gut gemacht und „rund“ ist, dass nichts stört und wenn, dass es gewollt und bewusst eingesetztes Element ist.

Als Verlegerin freue ich mich außerordentlich, dass wir diesen Preis verliehen bekommen haben, und zwar deshalb:

  • Er wird von einer internationalen Jury vergeben, von Menschen, die richtig gut sind in dem, was sie machen. Sie machen selbst das, was sie bewerten und wissen, was es bedeutet, ein Buch wie „Ein Schlüssel für Mama“ zu entwickeln und wie viel wir uns dabei gedacht haben. Dass wenig an einem solchen Buch Zufall ist, außer vielleicht die Tatsache, die richtigen Partner für die richtigen Projekte zu richtigen Zeit zu finden. Und dass diejenigen, die es künstlerisch und herstellersiech umgesetzt haben, unglaublich gut sind in dem, was sie tun.
  • Es ist ein internationaler Preis. Verlage aus der ganzen Welt können sich bewerben.
  • Wir haben zum ersten Mal einen GOLD-Award verliehen bekommen 😉
  • Natalia Bzdaks Leistung und Engagement als Illustratorin und Buchgestalterin wird damit gewürdigt. „Ein Schlüssel für Mama“ ist Natalia Bzdaks erstes Buch und sie ist gemeinsam mit mir viele Extra-Meilen gegangen, bis dieses Buch so wurde, wie es ist, und es freut mich sehr, dass diese Leistung auch durch diesen Preis gewürdigt wird.
  • Als Verlegerin habe ich mir viele Gedanken über die Haptik des Buches gemacht. Welches Papier verwenden wir für den Inhalt und dem Umschlag? Ich wollte gerne, dass wir Bambus-Papier verwenden, was für Widerstandskraft und Resilienz stehen soll. Und weil es zu teuer war und das Buch zu teuer geworden wäre, wenn wir im ganzen Buch Bambuspapier verwendet hätten, haben wir uns dafür entschieden, nur den Umschlag mit Bambuspapier zu gestalten, was dem Buch eine schöne Haptik verleiht.
  • Es war erst unser zweites Buch, das wir bei der Druckerei Eberl & Kœsel im Allgäu gedruckt haben und auch die Druckerei ist mit verantwortlich dafür, dass das Buch so schön geworden ist. Ich durfte mit an der Maschine stehen und die Farben abnehmen und derjenige, der den Stempel für das Cover erstellt hat, hat noch daran gefeilt, damit die Finger der Mutter den Schlüssel umschließen.

Es sind viele Gedanken, viel Arbeit, viel Liebe und viel Freude in dieses Buch geflossen. Meistens merkt man das Büchern an. Und es ist ein Glücksfall, wenn es bei einem Buch einfach nichts mehr gibt, von dem man denkt, man hätte es besser machen können. Mir fällt zumindest nichts ein.

Ich danke allen, die mit mir nach dem Motto: Together. We. Create. An diesem Buch gearbeitet haben. Es war mir eine Freude und eine Ehre! Mehr dazu finden Sie auch hier im Blog.

Und vor allem wünsche ich mir, dass das Buch durch seine schöne Gestaltung und die Geschichte Kindern und Erwachsenen hilft, sie ermutigen und trösten kann, wenn sie durch welche Gründe und plötzlichen Lebensereignisse auch immer, traurig sind oder aus der Bahn geworfen wurden. Wir möchten Menschen damit vermitteln, dass alles seine Zeit braucht, wie in einem Garten das Säen und Ernten, und seine Zeit auch haben darf.

Denn darum geht es auch.

Denn eigentlich müsste das Motto lauten: Together. We. Create. To. Help. 😉

Viele, viele schöne Bücher

Seit heute sind die Bücher online, die mit dem ICMA-Award ausgezeichnet wurden. In der Kategorie „Children’s and young people books“ gab es folgende Auszeichnungen:
Es wurden 3 x Gold, 2 x Bronze und 3 Awards of Excellence vergeben.
Mehr dazu auf der ICMA-Website.

Was für schöne Bücher! Herzlichen Glückwunsch allen anderen Gewinnern. Und Gratulation auch an die Druckerei Eberl & Koesel, die auch „Ein Schlüssel für Mama“ gedruckt und gebunden hat und bei dem Award gleich mit vier Awards vertreten war.

Mehr dazu hier direkt auf der Website von Eberl & Koesel im Blog.

 

Es wichtelt nicht nur zur Weihnachtszeit

Bei MONTEROSA erscheinen nicht nur Geschichten, sondern wir erleben auch Geschichten, die uns sehr berühren, wie diese hier:

Ende des ersten Coronajahres (2020) meldete sich zum ersten Mal eine Wichtelin, die gerne Bücher verschenken wollte und damit sowohl MONTEROSA als auch betroffenen Kindern etwas Gutes tun wollte. Mehr dazu finden Sie auch hier.

Diese Wichtelin hat sich nun am ersten Tag des neuen Jahres wieder gemeldet und mir folgende Mail geschrieben:

„Liebe Claudia,
das neue Jahr soll für Dich auch mit einer guten Nachricht starten. Bitte verschenke nochmal 15 Bücher Deiner Wahl an eine Einrichtung, die Du Dir auswählst. Es ist wichtig, dass das, was Du machst, auch 2022 in die Welt getragen wird.“

Ich habe mich riesig darüber gefreut. Es ist schön, wenn man merkt, dass Menschen an einen denken und wenn ein neues Jahr so startet. Und es ist schön, erleben zu dürfen, dass das, was wir alle gemeinsam bei MONTEROSA machen und entwickeln, als wertvoll und hilfreich geschätzt wird. Und weil es eigentlich schade ist, wenn sich nur eine Einrichtung darüber freuen darf, habe ich das „Geschenk“ in Absprache mit der Wichtelin etwas abgewandelt, und zwar darf ich es so machen:

Die Wichtelin verschenkt 15 Bücher eurer / Ihrer Wahl an Menschen, die mit den Büchern arbeiten, also an Therapeuten, Psychologen, Sozialarbeiter, Kliniken, etc.

MONTEROSA legt noch 7 Bücher drauf, dann sind es nämlich insgesamt 22 Bücher, passend zum Jahr 2022. Und MONTEROSA verschenkt die Bücher an Menschen, die NICHT mit den Büchern arbeiten, also an Eltern, Großeltern, etc. Also für zu Hause.

Die Bücher könnt ihr euch auf der Buchseite aussuchen. Jeder darf sich nur ein Buch aussuchen. Sobald alle 22 Bücher (15 + 7) vergeben sind, ist diese Bescherung leider zu Ende. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen, etc.

Wer ein Buch möchte, schreibt gerne eine Mail an: info@monterosa-verlag.de, mit der Angabe, welches Buch ihr gerne möchtet und ob ihr es für zu Hause oder für die Arbeit verwendet.

Und wenn ihr möchtet / Sie mögen, schreiben Sie uns gerne, ob wir Ihre / Eure Einrichtung im nächsten Blog erwähnen dürfen, oder nur die Stadt, oder was auch immer.

Es grüßt euch herzlich und sagt ganz herzlich Dankeschön an die Wichtelin,

Eure/Ihre

Claudia Gliemann

Geschafft! Endlich ist es so weit! Jubel!

Nach dreieinhalb Jahren Arbeit an „Papas Seele hat Schnupfen – ein Muffin für Nele“ dürfen wir Ihnen heute unser neues Werk rund um „Papas Seele hat Schnupfen“ vorstellen. Unter dem Motto: „Papas Seele hat Schnupfen – die Reise geht weiter“ geht es im neuen Buch um den Aufenthalt eines Elternteils in der Psychiatrie. Wie ist es dort? Was wird dort gemacht? Welche Therapien gibt es? Welche Krankheiten werden dort behandelt? Und vieles andere mehr.

Während des Krankenhausaufenthaltes schreiben sich Nele und ihr Vater Briefe und in 23 Kapiteln wird das Leben in einer Klinik für die Seele vorgestellt, und zwar in einer Mischung aus erzählendem Kinderbuch und Sachbuchelementen.

Für dieses Buch durfte ich zwei Wochen im kbo-Inn-Salzach-Klinikum hospitieren und den Alltag in einer Klinik kennenlernen.

Als Verlegerin und Autorin danke ich allen, die an diesem Buch beteiligt waren, sehr herzlich. Und es waren viele 😉 Für mich und sicher für viele von uns war dieses Buch, das immerhin 194 Seiten umfasst, ein Mammutprojekt. Solche Bücher habe ich früher nur übersetzt, aber nicht selbst geschrieben oder verlegt.

Wir alle haben viel Liebe in dieses Buch gepackt. Ich finde, das sieht man dem Buch an und ich hoffe, Sie sehen es auch.

Vor allem aber hoffe ich, dass das Buch vielen Kindern und Eltern die meist doch längere Zeit eines Klinikaufenthaltes verkürzen kann und den Kindern, die zu Hause sind, einen kleinen oder größeren Einblick gewähren kann in die Welt, in der ihr Vater oder ihre Mutter gerade ist und die selbst viele Erwachsene nicht kennen. Und dass das Buch Eltern und Angehörige entlastet, denen manchmal die Worte fehlen, um eine Krankheit zu beschreiben, die man nicht sieht oder in diesem Fall ein ganzes Krankenhaus für Krankheiten, die man nicht sieht.

Mehr finden Sie auch auf der Seite zum Buch und in unserer Pressemitteilung.

GOLD zur Adventszeit = Lametta?

Nachdem wir letztes Jahr für unser Jubiläumsbuch zu 10 Jahren MONTEROSA „Rotkäppchen, wie geht es dir?“ beim ICMA-Award mit einem „Award of Excellence“ ausgezeichnet wurden, haben wir uns dieses Jahr wieder beworben und unser Buch „Ein Schlüssel für Mama“ wurde ebenfalls ausgezeichnet.

Allerdings nicht mit einem „Award of Excellence“. Auch nicht mit „Bronze“ oder „Silber“. Sondern mit GOLD. Wow! Wie toll! Ich freue mich unglaublich über diesen internationalen Preis und die damit verbundene Wertschätzung und Anerkennung unserer Arbeit, und noch dazu auf internationalem Niveau.

Hier der Link zu den Preisträgern des letzten Jahres im Bereich Kinderbuch:
https://icma-award.com/10-icma-books-2#toggle-id-5

Letztes Jahr wurden im Bereich Kinderbuch folgende ICMA-Awards vergeben:

2 x GOLD
2 x Silber
4 x Award of Excellence

Ich danke Herrn Norbert Küpper, den Ausrichtern des Awards, der Jury und allen Beteiligten für diese großartige Auszeichnung. Es ist meine erste GOLD-„Medaille.“ Und es ist so unglaublich schön!

Außerdem möchte ich mich sehr herzlich bei allen bedanken, die an diesem Buch mitgearbeitet haben, denn nur wir alle gemeinsam haben – wie auch ich finde – ein so wunderschönes Buch entwickeln können.
Gemeinsam und jeder für seinen Bereich haben wir lange überlegt (Welches Format? Welches Papier? Prägung? Welche Schrift? Schriftfarbe? Welche Szenen werden wie umgesetzt?), gefeilt, entwickelt, im letzten Moment doch noch die ursprüngliche Küchenszene über den Haufen geworfen und bei Eberl & Kœsel für das Cover die Finger auf dem Schlüssel der Prägung von Hand herausgefeilt, und vieles andere mehr.

An diesem Buch haben mitgearbeitet:

Natalia Bzdak: Illustration & Buchgestaltung
Mario Drechsler: Lithografie
Lektorat: Sabrina Weber
Fachliches Lektorat: Christiana Puschak, Felicitas Runge
Druck und Bindung: Eberl & Kœsel GmbH & Co. KG

Vielen herzlichen Dank euch allen. Es war mir eine Freude und eine Ehre, dieses Buch gemeinsam mit euch allen zu entwickeln.

Entstanden im Rahmen von HopeLit:
Entstanden ist es im Rahmen der Initiative: www.hopelit.de. Und ohne HopeLit – und letzten Endes ohne CORONA – gäbe es dieses Buch nicht.

Deshalb ein herzliches Dankeschön an alle HopeLit:innen, die gemeinsam mit mir „Ein Schlüssel für Mama“ zunächst für HopeLit entwickelt haben.

Worum geht es?

Entstanden ist „Ein Schlüssel für Mama“ während des ersten Lockdowns. Damals habe ich gemeinsam mit sechs anderen Frauen aus der Buchbranche „HopeLit“ gegründet und mit vielen anderen weiterentwickelt, um Kindern und Erwachsenen in dieser dramatischen Zeit zu helfen und zwar durch Hoffnung in Form von Literatur. Kostenlos. Digital.

So sind im Laufe der Zeit diverse Geschichten und Informationen rund um Corona entstanden, und in diesem Zusammenhang eben auch „Ein Schlüssel für Mama“.

In dem Buch geht es um eine Musikerin, die ihren Beruf aufgrund der Corona-Krise nicht mehr in der gewohnten Form ausüben kann. Sie stürzt in eine Krise und erklärt ihrer Tochter Frieda ihre Gefühle anhand der Metapher eines Sturms, der Bäume umgeweht hat, und dass erst wieder neue Bäume gepflanzt werden müssen, und dass dies Zeit braucht.

Natalia Bzdak hat unglaublich schöne, moderne, kluge und phantasievolle Bilder für die Umsetzung dieses teilweise „abstrakten“ Themas gefunden.

Corona ja oder nein?

Als wir die Geschichte dann bei MONTEROSA in ein Buch umgesetzt haben, habe ich mir lange überlegt, ob ich Corona als Auslöser der Traurigkeit lasse. Letzten Endes habe ich mich dafür entschieden, weil Corona einerseits ein Stück Zeitgeschichte ist. So gesehen ist dieses Buch auch eine Art Erinnerung an diese Zeit.

Außerdem finde ich, kann man das Buch trotz des Corona-Bezugs auch gut in andere Lebenslagen transferieren, und zwar für alle jene Momente, in denen etwas Wichtiges in unserem Leben plötzlich wegbricht: Für Momente wie Arbeitslosigkeit, Trauer, Verlust. Für Kinder und Erwachsene.

Vielleicht schauen Sie sich das Buch ja einmal an?

In der Pressemitteilung des ICMA-Awards heißt es:

Ergebnisse des 12. ICMA-Award

Anzahl der Einreichungen
Mit 406 Arbeiten gab es in diesem Jahr eine leichte Zunahme gegenüber dem Vorjahr. Die Medien-Branche erholt sich allmählich vom Corona-Schock.

Wichtige Partner: Dd – Designdenmark und Motovun Group
Zwei Organisationen unterstützen den ICMA-Award:

– Designdenmark ist Dänemarks Berufsverband für Designer und Designdenker. Auf der Website heißt es: „In Allianzen verstärken wir den Einsatz von dänischem Design.“ Die Organisation ermöglichte das Jury-Meeting in Kopenhagen. Das Treffen fand im historischen Börsengebäude statt.
– Motovun Group of International Publishers ist ein weltweiter Verband von Buchverlagen. Zu ihm gehören mehr als 80 Verlage weltweit. Viele Mitgliedsverlage nehmen am ICMA-Award für Bücher teil. Der ICMA-Award ist ebenfalls Mitglied der Motovun Group.

Aus diesen Ländern kamen die Einreichungen
Einreichungen aus 21 Ländern zeigen, dass der ICMA-Award international sehr gut etabliert ist.
Teilnehmer kamen aus diesen Ländern: Australien, Taiwan, Volksrepublik China, Südafrika, USA, Schweden, Finnland, Dänemark, Niederlande, Luxemburg, Frankreich, Italien, Rumänien, Tschechische Republik, Slovakei, Ungarn, Großbritannien, Irland, Österreich, Schweiz und Deutschland.

Gleichbleibend hohe Qualität der Arbeiten
Man kann keinen Rückgang der Qualität der eingereichten Arbeiten feststellen. Design, Typografie, Fotografie bleiben auf dem hohen Niveau, das vor der Krise bereits zu sehen war.

Ein Schlüssel für Mama

Vorher – Nachher

Nach „Papa Elefant – wie geht es dir?“ haben wir mit „Ein Schlüssel für Mama“ aus einem zweiten HopeLit-Text ein Buch entwickelt, das bei MONTEROSA erschienen ist. Oben seht ihr das HopeLit Cover und das, was wir daraus gemacht haben.

Mich hat das an die „Vorher-Nachher“-Bilder erinnert. Herausgekommen ist ein, wie wir finden, wunderschönes Buch.

Frisch aus der Druckerei

Gestern sind gleich zwei neue „Bücher“ im Verlag eingetroffen.

Einmal unsere neueste Neuerscheinung: „Ein Schlüssel für Mama“. Und es ist soooo schön geworden. Sogar die Goldprägung sieht man auf dem Foto.

Außerdem durfte ich als Autorin zum ersten Mal in der „allmende“ mit dabei sein, einer Zeitschrift für Literatur, die in Karlsruhe herausgegeben wird und die sich in ihrer 107. Ausgabe der aktuellen Kinder- und Jugendliteratur widmet. 

Mehr über die Ausgabe finden Sie hier: http://www.allmende-online.de.

Ein Schlüssel für Mama

#The Papas and the Mamas

Nach Papas Seele hat Schnupfen und Papa Elefant – Sind wir bald da? geht es bei MONTEROSA endlich auch einmal um eine Mama. (Was sich viele schon lange gewünscht haben.)

In Ein Schlüssel für Mama erzählt das Mädchen Frieda von ihrer Mutter und von Corona. Dabei handelt ein Ein Schlüssel für Mama von Gefühlen jenseits von Kennziffern und Werten. Von möglichen Gefühlen von Musikern und Künstlern und damit vielleicht auch stellvertretend von vielen Menschen, die in der Corona-Zeit einen wichtigen Teil ihrer Arbeit aufgrund der Lockdowns nicht mehr ausüben durften.

Illustriert hat das Buch die unglaublich talentierte Natalia Bzdak. Ein Schlüssel für Mama ist ihr erstes Buch. Und es ist soooo schön geworden!

Es war mir eine Freude und eine Ehre, dass mein Text diese Illustrationen, die einfach nur zum Eintauchen und zum Sich-darin- -verlieren sind, hat erblühen lassen und Natalia bei MONTEROSA ihr erstes Bilderbuch illustriert hat. Auf noch viele wunderschöne neue Kreationen! Bei MONTEROSA oder anderswo.

Mehr über das Buch finden Sie hier.