Januar 2018

Endlich da – das Arbeitsheft zu „Papas Seele hat Schnupfen“

Was lange währt, wird endlich gut. 

Nach langer Arbeit an dem Arbeitsheft ist es nun endlich da: „Papas Seele hat Schnupfen – so geht es mir.“ 4/4-farbig für jedes Kind entweder zu Hause oder auch im therapeutischen oder pädagogischen Kontext verwendbar zur Ich-Stärkung, Resilienzförderung, mit Sachinformationen, Bastelanleitungen, einer Landkarte der Gefühle und vielem, vielem mehr, so dass sich Kinder sehr lange damit beschäftigen und sich darüber bewusst werden können, was es alles Tolles in Ihrem Leben gibt.

Entstanden unter anderem mit dem Preisgeld des DGPPN-Antistigmapreises 2015.

Erhältlich überall im Buchhandel.

O-Töne

Und hier ein paar O-Töne zu den Lesungen:

„Die Lehrer waren beeindruckt von der Präsentation eines so schwierigen Themas. Die ausgegebenen Materialien waren hilfreich zur Nachbearbeitung.“

„Eine sehr einfühlsame, gefühlvolle Lesung, die die Zuhörer in den Bann zieht und berührt.“

„Die Vortragsart hat mich sehr angesprochen und auch die persönlichen Gespräche davor und danach haben Nähe vermittelt. Die Aussage: „Es ist gut so wie du bist“, finde ich für die Kinder sehr wichtig.“

„Die Lieder + Zirkuswelt erlauben einen leichten Zugang zu einem schweren Thema.“

„Kindgemäße Vermittlung der Thematik.“

 

Worin besteht Ihrer Meinung nach die Stärke des Projektes / der Autorin?

„In ihrer Empathie und Authentizität. Die ruhige und sensible Art des Vortrags „erdet“ auch unruhige Schüler.“

„Durchringen und verstehen der Materie. Perfekte Übertragung der Inhalte zum Verständnis der Zuhörer für Laien. Könnte kein Fachmann/-arzt besser machen.“

„Sensibilität dem Thema und den Kindern gegenüber, Musikalität.“

 

 

 

Das war 2017

Long time no see!

 

Seit meinem letzten Post sind viele Monate vergangen, und es war sehr ruhig hier, aber das hatte einen schönen Grund:

Ich war seit April in ganz Deutschland in Zusammenarbeit mit der AOK und der Deutschen DepressionsLiga e.V. Lesungen auf Lesereise. Mit meiner musikalischen Lesereise (Gitarre und Gesang) war ich an Schulen, Kliniken und sozialen Einrichtungen. Teilweise jeden Tag wo anders. Es waren kleine und große Abendveranstaltungen mit Podiumsdiskussion, Lesungen vor Schulkassen und in Projekten.

Ich bin sehr dankbar dafür, dass ich bei dieser Lesereise, das, was ich gut kann (Bücher machen – kreativ sein – vernetzen -Themen für Kinder in schwierigen Lebenssituationen so umsetzen, dass sie gut tun und berühren) mit dem, was ich relativ gut kann (komponieren, texten, singen, Musik machen) verbinden kann, um Kindern und auch Eltern in ihrer jeweiligen Lebenssituation das Gefühl zu vermitteln:

Es geht auch anderen so.

Ich bin nicht alleine damit.

Sie spricht mir aus der Seele.

Genau so ist es.

 

Das ist sehr entlastend. Für alle. Und das freut mich sehr.

 

Im Jahr 2017 war ich in folgenden Orten zu Gast (Ich überlege noch, ob ich mir für 2018 ein Tour-Shirt machen lasse ;-))

 

 

Altdorf

Aschaffenburg

Bayerwald

Bielefeld

Chemnitz

Coburg

Detmold

Duisburg

Düren

Ettlingen

Frankfurt

Düsseldorf

Günzburg
Haltern am See

Hof

Ingolstadt

Karlsruhe

Kaufbeuren

Kelheim

Landsberg

Landshut

Leipzig

Memmingen

Miltenberg

Mittelfranken

Mönchengladbach

Mühldorf

Mülheim

München

Neumarkt

Piding

Regensburg

Reutlingen

Schnaittach

Schweinfurt

Rottal-Inn

Straubing

Trier

Weiden

Wiesbaden

Wolfenbüttel

Wolfsburg

 

Ein herzlichen Dank an alle, die mich in dieser Zeit begleitet und unterstützt haben und vor allem an die AOK und die Deutsche DepressionsLiga e.V.!

 

Es war unglaublich schön!